Es gelten die 3-G-Regeln. Bitte die erforderlichen Unterlagen mitbringen.

In diesem Kurs werden wir uns zum Thema: „Mein Butoh-Tanz oder die Einfacheit der Dinge“ hingeben. Wir werden uns mit der Frage auseinandersetzen, was ist für mich, dich und den anderen Butoh ist. Der Fokus liegt darin, einen Weg für sich zu finden oder auch sich überraschen lassen, ob es überhaupt einen Weg gibt.

Die Einzigartigkeit im Gestalten und Tanzen der unterschiedlichen vorgegebenen Strukturen und aus der Improvisation gewonenen Erfahrungen wird uns durch die 5 Einheiten begleiten. Dabei geht es darum, eine innere Stabilität zu vermitteln, in dem der Tänzer*innen den eigenen inneren Prozessen vertrauen und sich auf den Körper einlassen können. Vielleicht sogar die tieferen Gebilde unseres Seins erspüren und wahrnehmen können. Damit würde sich alles wieder in Einem zusammenfinden und wir die Erlebnisse aus unserem eigenen Tanz in unser alltägliches Leben mitnehmen und uns dadurch bereichern.

Die Vielfältigkeit soll dazu beitragen, wie umfassend und weitreichend das Dasein ist. Es gibt nicht das Eine, das Erhabene und das Vollkommene, sondern es ist alles im Lauf der Ausbildung seiner Einzigartigkeit. Es ist ein Fliessen, einmal in Bewegung geraten, ist es kaum aufhaltbar sich im Gebären und in der Entfaltung zu suchen und zu finden.

Alles ist einfach aufgebaut. Alles wächst aus einem kleinen Samen zu einem Großen heran. Der gesamte genetische Code ist aus unendlich vielen verschiedenen Komibinationen von vier Basen zusammengesetzt. Ein Gebilde in einer simplen spiralförmigen Doppelleiter sich für Stufe für Stufe aneinander reiht. Sie stellt unsere Erbgut dar, welches für die nächste Generation als Basis dient – ihr Fundament. Diese Einfachheit in unserem Tanz zu entdecken, wird eine andere Bewusstheit in uns erwecken.
Kann es sein, dass Tanz in unseren Genen steckt? Vielleicht ist er der Grund gewesen für den Erfolg der Evolution, denn es wird gesagt, dass er die kognitiven Funktionen verbessert. Hat sich die Menscheit vielleicht nur durch den Tanz entwickelt?
(Aus dem Interview Musikkognitionsforscher, Spiegel Gesundheit, 2013)

Termine:
8. Okt 22. Okt 19. Nov 3. Dez 17. Dez 2021

Tag: Freitagstagabend
Uhrzeit: 19:00 – 20:30 Uhr
Beitrag:  € 15,- pro Person für eine Kurseinheit
Ort: „Der Grüne Raum“ Elisenstr. 1 86159 Augsburg
Anmeldung unter: „info@asperformance.de“ (Bitte deine Teilnahme mit einer E-Mail bestätigen!)
Bitte mitbringen: bequeme Kleidung und Socken

Über den Butohtanz

Butoh ist ein japanischer Ausdruckstanz, der vom deutschen Ausdruckstanz beeinflusst ist. Es ist der Schritt in die Dunkelheit – in die Dunkelheit, die wir wahrnehmen, wenn wir unsere Augen schließen. Wir nehmen eine unendliche Weite wahr. Diese Verbundenheit nach innen soll genauso in der äußeren Realität sein.

Jeder Mensch ist einzigartig in seinen Bewegungen und seinem Tanz; so wie er denkt, handelt und sich positioniert, ist der Ausdruck ein einmaliges Gebilde des Tänzers. Inspiriert, erfühlend und aus dem Stegreif darstellend lässt Butoh den Künstler eine schöpferische Kreatur sein.

Der Tanz schafft eine Tiefe, in diesem Moment ist der Ausdruck authentisch und einzigartig. Es baut sich ein Vertrauen zu seinem eigenen Körper auf, sich als Tanzender einfach vom Körper betanzen zu lassen. Der Bewegte wird zu der magischen Gestalt seiner eigenen Vorstellung.
Butoh schließt alles ein, denn im Tanz sind wir mit all dem Ganzen verbunden wie mit den Toten und den Lebenden.


Der Tanz kann in jedem Lebensalter und mit jeder körperlichen Voraussetzung getanzt werden.